PROGRAMM 2019

Congress:
Die Sprache der Congress Stage 1 (Hauptbühne) ist Englisch.
Die Sprachen der Congress Stage 2 und der Congress Stage 3 sind Deutsch oder Englisch.
Zum Congress haben Sie Zugang mit folgenden Tickets: Ticket Congress + Exhibition & VIP

Breakout Sessions:
Die Breakout Sessions werden auf einer offenen Bühne abgehalten.
Die Sprachen hier sind Deutsch oder Englisch.
Zu den Breakout Sessions haben Sie Zugang mit folgenden Ticketkategorien: Exhibition & Congress & VIP

 
 

Corporate Workshops:
Es sind nur limitierte Plätze vorhanden. Für eine Teilnahme, melden Sie sich bitte an den Workshops an: VORANMELDUNG
Die Sprache der Workshops ist Deutsch oder Englisch.
Zu den Workshops haben Sie Zugang mit folgenden Tickets: Exhibition & Congress & VIP

Day 1
2019-11-26
Congress Stage 1
Congress Stage 2
Congress Stage 3
Breakout Sessions
Innovation Stage
Corporate Workshops 1
Corporate Workshops 2
Day 2
2019-11-27
Congress Stage 1
Congress Stage 2
Congress Stage 3
Breakout Sessions
Innovation Stage
Corporate Workshops
Congress Stage 1
Congress Stage 2
Congress Stage 3
Breakout Sessions
Innovation Stage
Corporate Workshops 1
Corporate Workshops 2
Congress Stage 1
Congress Stage 2
Congress Stage 3
Breakout Sessions
Innovation Stage
Corporate Workshops
09:30
Introduction and Welcome to the BIM World Congress
Introduction and Welcome to the BIM World Congress image
Christine Degenhart
President, Bayerische Architektenkammer
Introduction and Welcome to the BIM World Congress image
Dr. Markus Hennecke
Vorstand, Bayerische Ingenieurkammer-Bau
Introduction and Welcome to the BIM World Congress image
Dieter Babiel
Managing Director, Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.
10:00
Infra BIM Open Workshop

presented by BuildingSmart Finland

Digitales Immobilienmanagement – BIM2FM

presented by CAFM Ring e.V.

BIM Standards and Certifications
10:30
BIM, BIM2FM und der Digital Twin

BIM wird als der Heilsbringer auf alle Fragen und Problemstellungen rund um den Immobilienbereich gehypt. Doch was ist BIM wirklich und was kann es dazu beitragen, um einen effizienten Gebäudebetrieb auf die Beine zu stellen bzw. den Aufbau eines digitalen Zwillings aktiv zu unterstützen. Mit dem „richtigen“ Content, auf Basis etablierter Standards und der gezielte Einsatz smarter Tools kann BIM die single source of truth sein. Und damit die belastbare Datenbasis für einen digitalen Gebäudezwilling.

Der Vortrag zeigt auf, was die Knackpunkte sind und was insbesondere mit der FM-Brille im BIM-Projekt beachtet werden muss, damit BIM im Projekt zum gewünschten Erfolg führt und einem digital TWIN nichts im Wege steht.

BIM, BIM2FM und der Digital Twin image
Thomas Bender
Bereichsleiter für Produkte & Innovationen, pit - cup
10:30
Key Theme: The Digital Construction Site
Key Theme: The Digital Construction Site image
Mark Sawyer
Director of Industry Strategy for Construction, TRIMBLE
10:30
Begrüßung durch die Bayerische Architektenkammer
Begrüßung durch die Bayerische Architektenkammer image
Franz Damm
Landschaftsarchitekt und Stadtplaner, Vorstandsmitglied , Bayerische Architektenkammer
10:30
Digitalisierung gestalten im BIM-Netzwerk
Digitalisierung gestalten im BIM-Netzwerk image
Rasso Steinmann
Leiter, iabi - Institut für angewandte Bauinformatik
10:30
Welcoming and Introduction to the BIM Town

Welcoming and Introduction to the BIM Town image
Thomas Kirmayr
Director, Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Planen und Bauen
10:45
2030, wie gestaltet sich die Arbeitswelt?

Von jeher hat der Mensch seine Welt und ihre Teile als Abstraktion dargestellt. Aber diese konnte nicht immer von allen gelesen werden. BIM ist ein machtvoller Meilenstein, auf dem Weg der Ermächtigung, damit Verständigung über Raum und Bau für alle gleichzeitig und in guter Abstimmung gelingt. Erstmals entsteht, zum physikalischen auch ein föderativ erzeugtes, virtuelles, informiertes Modell, von dem jetzt schon absehbar ist, dass es unabdingbarer und wertbringender Teil des digitalen Kontextes von Gebautem sein wird. Ihr partizipativer Imperativ, und ihre Sehnsucht, Verschwendung aus dem Weg zu gehen, machen die BIM-Planungsmethode für uns hoch attraktiv.

 

2030, wie gestaltet sich die Arbeitswelt? image
Nils Krause
Architekt, Inhaber und Partner / CEO hammeskrause architekten Stuttgart
10:55
Digital Twin im Betrieb auf Datenbasis mit IoT Sensorik

Die Grundlage der Zukunft sind Daten. Nur mithilfe dieser lässt sich das digitale Abbild der Wirklichkeit schaffen, um vorrausschauender und wirtschaftlicher zu agieren. Das Mittel zur schnellen und einfachen Sammlung von Daten ist die Nutzung von IoT Sensoren. Oft wird der Digitale Zwilling als schwer umsetzbar dargestellt. Wir zeigen Ihnen, wie simpel eine solche Implementierung sein kann.

Hendrik Panser
Manager Sales und Marketing, KeyLogic
Philipp Brendel
Projekt Manager, KeyLogic
11:00
Start-up Pitches: Techpreneurs are Presenting their Innovative Solutions for Smart Building/Smart Construction

Live-Evaluation for the Smart Building/Smart Construction Award powered by Innovation World Cup® Series

 

11:00
Standards and Regulations within the BIM Market

(eg. ISO 19650, PAS 1192 BSI Kitemark™)

 

With the new BIM ISO standards being published this year, we have seen a clear international drive to understand the contents and principles of BIM standards within organisations. As a notyfied body BSI help organisations understand & implement standards and regulations. We want to share our expertise of BIM certifications and trainings for a better understanding for all BIM companies.

These questions will be answered:

• Why are BIM standards given and how does companies become aligned?

• What are the new BIM ISO Standards 19650 about? How does it work in an international context?

• What are the similarities and differences between BIM standards (ISO 19650, PAS 1192 etc.)?

• How can the BSI Kitemark™ certification improve the business?

• Which best practices are given?

Standards and Regulations within the BIM Market image
Gary Pattison
Certification Technical Expert for BIM & Digital Construction, BSI Group
11:00
BIM in der Fertigungsindustrie

Durch die Digitalisierung der Bauindustrie wird die BIM Methodik auch für Hersteller von Produkten, die im oder am Gebäude verbaut werden, immer wichtiger. Es gibt jedoch nicht nur einen Lösungsweg wie BIM Modelle erzeugt werden bzw. wie diese aussehen müssen. Wer nutzt das BIM Modell? In welcher Bauphase, für welche Zwecke? Lernen Sie hier wie Baukomponenten-Hersteller oder Bau-Systemlieferanten die BIM Anforderungen erfolgreich erfüllen und neue Strategien entwickeln können.

BIM in der Fertigungsindustrie image
Alexander Rettich
Partner Business Consult MFG, Autodesk
11:00
Key Theme: How You Can Become a Data Conductor

We [the industry] are being asked for more data everyday and this data is coming from different sources. Today if we are honest with ourselves this is starting to get complicated and a mess can easily form, but this is a challenge we can all rise to meet. The UK Hackett Report calls for the Golden Thread, at BIMobject we call for the Single Source of Truth. Regardless of what we call it we are all looking for the same thing – that data is interoperable and it needs to be trusted. In this session Matthew will talk about how he sees the world in regards to information coming from manufacturers and the supply change, how different data and geometry is used at different stages in the BIM process and how the data could / should move. This data is a living organism and is part of the goal towards making the Digital Twin.

Key Theme: How You Can Become a Data Conductor image
Matthew Jackson-Skarenstedt
Global Technical Director Digital Building, BIMobject
11:00
Why Digitalize the Underground Space? The Use of Retro BIM for Infrastructure Projects

Who could have known that Swiss Architect Le Corbusier`s 1922 designs of “La Ville Contemporaine” will become ever so prominent again in now a days urban planning. The rapid urbanization of our global society makes an overhaul of spaces for living, working, enjoying free time and going around more than necessary. The demand for efficient use of urban space screams for revamping Le Corbusier`s idea and bringing them into the 21st century.

We want to examine in this workshop how to use, we call it, the “invisible” space, the negative volumes between the built environment. We want to “retro” BIM these infrastructure spaces that take up large parts of our urban surroundings above and underground to enable mobility for people, goods, construction supply, information, data centers and bring them into the eye of the beholder.

Architects design buildings, landscapers design parks, artists design objects, we want to design the grids and networks, the pulse of our future cities.

Inga-Leena Schwager
Head of International Markets Amberg Loglay
Michael Buri
Head of Geoengineering, Amberg Technologies
Magdalena Stelzer
Junior Project Manager, Amberg Engineering
11:00
Welcoming and Introduction to the BIM Town

Thomas Kirmayr, Director Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Planen und Bauen

Director, Fraunhofer Allianz-Bau

Welcoming and Introduction to the BIM Town image
Thomas Kirmayr
Director, Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Planen und Bauen
11:20
BIM Modelle als Basis für Betriebs-, Bewirtschaftungs- und Instandhaltungsprozesse im Facility Management

Nach wie vor finden BIM Modelle vor allem im Kontext der Planungs- und Bauphase von Bauprojekten Anwendung. Dabei verzichtet man aber auf ungeahnte Mehrwerte, die sich hinter den Daten der BIM Modelle für die sich anschließende Betriebs- und Bewirtschaftungsphase verbergen.

Henrik Sperling wird in seiner Session erläutern, wie Daten aus BIM Modellen im Facility Management genutzt werden können und welche Vorteile sich daraus ergeben. Zudem wird er zeigen, wie sich Plandaten (CAD) und geografische Daten (GIS) zu einer räumlichen Gesamtinformation zusammenführen lassen.

BIM Modelle als Basis für Betriebs-, Bewirtschaftungs- und Instandhaltungsprozesse im Facility Management image
Henrik Sperling
Geschäftsführer, TOL
Handwerk Digital
11:30
Begrüßung
Begrüßung image
Dr. Markus Hennecke
Vorstand, Bayerische Ingenieurkammer-Bau
Begrüßung image
Gunther Wölfle
Geschäftsführer, buildingSMART Deutschland
11:30
Startup Pitches

Techpreneurs are presenting their innovative BIM and Smart Construction solutions!

Live-Evaluation for the Smart Building / Smart Construction Award powered by Innovation World Cup® Series

11:30
The Future of Making – Panel Discussion with Best-Practice Examples

powered by Autodesk

The Future of Making – Panel Discussion with Best-Practice Examples image
Dr. Roland Zelles
Vice President, Global Territory Sales, Autodesk
The Future of Making – Panel Discussion with Best-Practice Examples image
Zara Riahi
Founder & CEO, Contilio
Dr. Marc Jost-Benz
Business Owner Digital Business Teams Professional Industrialized Markets, Robert Bosch Power Tools
The Future of Making – Panel Discussion with Best-Practice Examples image
Marc Grosskopf
Business Unit Manager, TÜV SÜD
11:30
Get your BIM Together: Organisieren Sie Ihre gesamte BIM-Bibliothek – auf Knopfdruck!

Beginnen Sie jetzt und erstellen als Planer Ihre eigene Datenbank für BIM: Kategorisieren und strukturieren Sie Ihren BIM-Content in Ihrer eigenen Bibliothek. Importieren Sie BIM-Content direkt aus Projekten. Mappen Sie Attribute und Parameter von BIM-Content aus unterschiedlichen Quellen. Teilen Sie Ihren BIM-Content und Projektinformationen mit Partnern und Kollegen. Wir zeigen Ihnen, wie es geht und wie Sie Ihre Prozesse für BIM optimieren können.
Fangen Sie klein an und genießen Sie Ihre digitale Transformation – Schritt für Schritt – in Ihrer täglichen Arbeit!

Get your BIM Together: Organisieren Sie Ihre gesamte BIM-Bibliothek – auf Knopfdruck! image
Gregor Müller
CEO, BIMsystems
11:30
Why Do Machine-Interpretable Data Require Standardization in Building Information Models?

Effective 3D model-based processes and management methods require standards on data exchange to ensure successful and error-free collaboration. The challenge for BIM is to develop a machine-readable method that melds together the object-oriented visualization of the planning, execution and long-term operating phase of a building. The focus of the presentation is the demarcation between product-neutral tendering phases, the demonstration of manufacturer-specific advantages and disadvantages during sampling and the transition to the installed object.

Why Do Machine-Interpretable Data Require Standardization in Building Information Models? image
Jens-Uwe Ambos
Head of Business Development BIM DIN – German Institute for Standardization
11:30
Gesteigerte Planungseffizienz durch die Nutzung digitaler Lösungsfinder

Innerhalb der Präsentation wird vermittelt, welche Chancen BASF als Bauherr und Betreiber in der Digitalisierung des Bauwesens sieht und wie Master Builders Solutions, als Hersteller bauchemischer Lösungen, Partner und Kunden mittels geeigneter Werkzeuge und Inhalte bei der Optimierung ihrer Prozesse gezielt unterstützt. Vorgestellt wird unter anderem das Online Planning Tool, welches eine Möglichkeit darstellt schnell, einfach und intelligent individuelle Projektlösungen zu finden und über BIM Objekte digital in die voranschreitende Planung zu integrieren.

Gesteigerte Planungseffizienz durch die Nutzung digitaler Lösungsfinder image
Annika Bantle
Pull Marketing Managerin, BASF
Gesteigerte Planungseffizienz durch die Nutzung digitaler Lösungsfinder image
Kjan Ali Yazdi
Civil Engineering, BASF
11:40
Welcome Note: Digitalisierung im Handwerk – Beruflich qualifizierte Fach- und Führungskräfte sind und bleiben das A und O

Versteht man Digitalisierung primär als Beschleunigung des technischen Wandels, müssen die daraus resultierenden Innovationen auch den Verbrauchern zugutekommen. Hierbei gilt es zu bedenken, dass es beruflich qualifizierte Fachkräfte aus dem Handwerk sind, die Innovationen zum Verbraucher „nach Hause bringen“. Die Sicherung von Markteinführung und -durchdringung sind zentrale Aufgaben für beruflich qualifizierte Fachkräfte. Um dieser Rolle weiterhin gerecht zu werden, werden Berufsausbildungsanfänger benötigt, die grundlegende Kompetenzen für die digitale (Arbeits)Welt aus den allgemeinbildenden Schulen mitbringen. Diese Anfänger lassen sich auf Basis moderner Berufsbilder gezielt zu den dringend benötigten Fach- und Führungskräften entwickeln, die digitale Arbeitsprozesse souverän beherrschen. Leistungsstarke und -willige können anschließend z. B. durch die Weiterqualifizierung zum Meister oder Betriebswirt, das Rüstzeug erhalten, digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln und betriebliche Prozesse zu digitalisieren. All dies gilt es mit adäquaten Rahmensetzungen politisch zu flankieren.

Welcome Note: Digitalisierung im Handwerk – Beruflich qualifizierte Fach- und Führungskräfte sind und bleiben das A und O image
Mirko Wesling
Referatsleiter, Zentralverband des deutschen Handwerks (ZHD)
11:45
BIM-Interaktion von Softwaresystemen im Immobilienbetrieb
BIM-Interaktion von Softwaresystemen im Immobilienbetrieb image
Claus Biedermann
CEO, EBCsoft
BIM aus Sicht der Bauunternehmen

presented by Hauptverband der Deutschen Bauindustrie

12:00
Impulsreferat: Auf ins Digitale Bauhandwerk oder ist dies nur ein Trend?

Digitalisierung ein Wort in aller Munde. Und doch nur ein Trend?!

Frau Dr. Schneller wird uns mitnehmen in die Welt der digitalen Werkzeuge und Technologien im Bauhandwerk. Lassen Sie sich inspirieren und denken Sie nicht nur an die Methode BIM. Die Digitalisierung ist der Industrialisierung gleich zusetzen und wird unser Lebens- und Arbeitswelt in vielem unterstützen, wenn es klare Regeln für diese Welt gibt. Lernen Sie das Kompetenzzentrum Digitales Handwerk und Unterstützungsmöglichkeiten kennen.

Impulsreferat: Auf ins Digitale Bauhandwerk oder ist dies nur ein Trend? image
Dr. Martina Schneller
Projektleiterin , Schaufenster Digitales Bauen im BZB, Kompetenzzentrum Digitales Handwerk
12:00
Politisches Panel: Digitales Planen und Bauen – unterwegs zur Gesellschaft von morgen

In der Diskussion soll es um die übergreifenden Ziele gehen, die wir vermittels Digitalisierung nicht nur beim Bauen sondern für unsere gebaute Umwelt erreichen wollen. Neben effizienteren Prozessen gehören dazu insbesondere auch verbesserte Produkte, eine höhere Lebensqualität und mehr Ressourceneffizienz. Bauen ist eine gesellschaftliche Aufgabe – von hoher Relevanz, und von hoher Konsequenz. Denn die erschaffenen Bauwerke berühren Viele, und die Gesamtheit unserer gebauten Umwelt geht Alle an.

Digitalisierung ist kein Selbstzweck. Die Frage ist doch, Wo wollen wir mit dem Bauen von morgen hin? Was sind die Ziele? Was soll gebaut werden?

Daraus resultiert dann natürlich die zweite Frage, die lautet: Und wie erreichen wir das gemeinsam mit BIM?

Auf dem Podium erwarten wir hochrangige Persönlichkeiten. Die Bauindustrie wird durch Vizepräsident Dr. Matthias Jacob vertreten.

Politisches Panel: Digitales Planen und Bauen – unterwegs zur Gesellschaft von morgen image
Gunther Wölfle
Geschäftsführer, buildingSMART Deutschland
Politisches Panel: Digitales Planen und Bauen – unterwegs zur Gesellschaft von morgen image
Lars Christian Fredenlund
CEO, Cobuilder
Dr. Matthias Jacob
Geschäftsführer, Implenia
Stefan Kögl
Head of Technology & Construction, Siemens
Politisches Panel: Digitales Planen und Bauen – unterwegs zur Gesellschaft von morgen image
Rasso Steinmann
Leiter, iabi - Institut für angewandte Bauinformatik
Nicolai Ritter
Partner, CMS Hasche Sigle
12:00
Ausschreibungstexte Plus
Ausschreibungstexte Plus image
Paula Peter
Head of Sales, AUSSCHREIBEN.DE
12:00
Networking Break
12:10
BIM Neubau mit neusten Technologien für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit für die späteren Betriebsphasen

Der TÜV SÜD in Singapur wird 2020 in ein neues Labor- und Bürogebäude umziehen in dem 600 Mitarbeiter untergebracht werden. Der Neubau umfasst ca. 18.900 m². Das Projektvolumen beträgt ca. 100 Mio. Singapur-Dollar.

Bei der Realisierung werden neueste Technologien eingesetzt, um Energieeffizienz und Nachhaltigkeit in der späteren Betriebsphase zu gewährleisten. Die Büroräume werden die Anforderungen des lokalen Nachhaltigkeitsstandards Green Mark Platinum erfüllen. In diesem Vortrag wird auf den Einsatz der BIM Methodik im Rahmen des Neubauprojektes eingegangen.

BIM Neubau mit neusten Technologien für Energieeffizienz und Nachhaltigkeit für die späteren Betriebsphasen image
Matthias Mosig
Head of Digital Transition, Real Estate Consulting & Advisory (RECA), TÜV SÜD Advimo
12:30
Impulsreferat: Smarte, digitale Werkzeuge für Büro und Baustelle im Handwerk

In der Präsentation werden Grundlagen zur Digitalisierung im Bauhandwerk präsentiert sowie smarte, digitale Werkzeuge von Handwerksbetrieben der Bau- und Ausbaubranche aus der Praxis gezeigt. Auch erste Schritte Richtung BIM aus dem Handwerk sowie innovative, intelligente Lösungen im Handwerk. Malermeister Horst Hubka aus München, der Teilnehmer in einem Konvoi-Workshop des Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrums Planen und Bauen ist, berichtet aus seinen Umsetzungen und Erfahrungen auf dem Weg seine Ablaufprozesse im Unternehmen digital zu unterstützen und zu optimieren. Angefangen von digitaler Zeiterfassung über digitale Baustellendokumentation bis hin zu elektronisch gesteuerten Ablaufprozessen.

Impulsreferat: Smarte, digitale Werkzeuge für Büro und Baustelle im Handwerk image
Michael Heil
Geschäftsführer, eBusiness-KompetenzZentrum für Planen und Bauen & Leiter Teilzentrum Mitte | Handwerk, Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Planen und Bauen
12:30
Utilization of BIM in hospital projects in Finland
Utilization of BIM in hospital projects in Finland image
Tomi Henttinen
CIO Gravicon, Chair of BuildingSMART Finland
12:30
BREAK
12:30
Sei kein Gummibärchen – der lange Schatten von Softwareeinführungen und Kosten die man nicht bedenkt

Vortrag zu den Themen Projektinformations- und Dokumentenmanagement und was genau es heißt verschiedene Systeme zu implementieren.

Sei kein Gummibärchen – der lange Schatten von Softwareeinführungen und Kosten die man nicht bedenkt image
Thomas Schäfer
Information Management Consultant, Newforma
12:35
BIM im Betrieb – Zusammenspiel von FM-Dienstleistern und Corporates. Praxisbericht anhand eines Campusneubaus

Der Vortrag zeigt praxisnah umgesetzte Möglichkeiten zum Übertrag der BIM-Methodik in den Betrieb. Das heißt konkret: Welchen Mehrwert sehen der Corporate und FM-Dienstleiter im BIM2FM? Wie werden die Daten aus der Planungs- und Bauphase in den Betrieb überführt? Was sind überhaupt relevante Daten? Was geschieht mit dem Modell? Welche weiteren Benefits ergeben sich aus der BIM-Methodik fürs Facility Management? Alle Fragen werden anhand des Praxisbeispiels erläutert.

BIM im Betrieb – Zusammenspiel von FM-Dienstleistern und Corporates. Praxisbericht anhand eines Campusneubaus image
Miguel Ebbers
Leitung Beratung Facility Management, M&P Braunschweig
Best Practices in Successfully Introducing Digital Planning Tools and Construction Technologies
13:00
Handwerk DIgital: Innovation Session
13:00
Pilotierung von BIM-Projekten: ein Praxis-Beispiel für die Umsetzung

Anhand eines bestehenden BIM-Projektes wird aufgezeigt, wie vom Auftraggeber über den ausführenden Planer bis hin zum Betreiber die Anforderungen an ein digitales Gebäudemodell strukturiert werden können.

Pilotierung von BIM-Projekten: ein Praxis-Beispiel für die Umsetzung image
Christian Knoth
Consultant AEC/BIM, N+P Informationssysteme
13:00
Start-up Pitches: Techpreneurs are Presenting their Innovative Solutions for Smart Building/Smart Construction

Live-Evaluation for the Smart Building/Smart Construction Award powered by Innovation World Cup® Series

 

13:00
Koordiniertes BIM-Design für die Infrastruktur
Koordiniertes BIM-Design für die Infrastruktur image
Roland Schneider
Sales Manager, Sierrasoft
13:00
BIM Implementation in Metro Projects in Turkey: Best Practices and Lessons Learned

With the increase of the worldwide use of BIM, it became compulsory to implement BIM in leading metro projects of Turkey. Being the designer, we will be providing a general overview of the BIM adoption process of Prota on several metro projects. Starting from the planning stage, Prota adopts BIM throughout the whole span of the lifecycle of a typical metro construction and operation. The main focus in this presentation will be the challenges, benefits and lessons learned during the adoption process and implementation of BIM.

BIM Implementation in Metro Projects in Turkey: Best Practices and Lessons Learned image
Joseph Kubin
Chairman of the Board, Prota Engineering
MultiCloud für Handwerk & Bau – mehr als eine Handwerkersoftware!

Die Digitalisierung ist im Handwerk und der Bauindustrie angekommen. Der Großteil der Betriebe hat jedoch kein digitales CoreBuisness! Ohne digitale Prozessabläufe werden Bereiche wie Leadgenerierung, Iot sowie BIM nicht umsetzbar sein. Der Bodensatz an Betrieben mit 5-20 Mitarbeiter arbeitet wenig digital oder mit einer Vielzahl von Datenbrüchen. openHandwerk möchte dieses Problem als MultiCloud lösen – weg von diversen Insellösungen und isolierter onpremise-Software hin zu vernetzten Cloudlösungen. Wir machen Unternehmen effizienter und tragen dazu bei die beiden größten Probleme zu lösen: zu viele Aufträge bei weiter anhaltenden Fachkräftemangel

MultiCloud für Handwerk & Bau – mehr als eine Handwerkersoftware! image
Martin Urbanek
Founder & CEO, openHandwerk
Handwerk Digital am Beispiel Gerüstbau

Das Impulsreferat erläutert, wie BIM im Gerüstbau schon heute einfach umsetzbar ist.
Auf Basis von IFC-Daten wird ein 3D-Gerüst parametrisch erzeugt. Als Ergebnis liefert dieses Modell die Stücklisten, Gewichte, Auf- und Abbauzeiten sowie alle Grundlagen für die Kalkulation und Disposition. Es können Optimierungen hinsichtlich des Aufbaus mittels verschiedener Aufzüge durchgerechnet werden.
Die Daten können direkt an den Statiker ins Stabwerkprogramm und in das BIM-Modell übergeben werden.

Handwerk Digital am Beispiel Gerüstbau image
Michael Müns
Head of Business Development, SOFTTECH
13:25
Innovative scaffolding management through BIM

At BASF’s largest current investment project, an innovative scaffolding concept based on the PERI UP Flex scaffolding system has been saving both time and money – and has also set high standards regarding work safety.

  • Development and implementation of an innovative, BIM-based scaffolding concept for Construction Phase 2
  • Comprehensive overall solution for scaffolding construction management, 3D planning, coordination and execution
  • Forward-looking and multi-discipline planning
  • Planning coordination, automated collision check, safety checklists and QR codes for object navigation
  • Use of the PERI UP scaffolding system with a high level of flexibility for consistently safe working operations
Innovative scaffolding management through BIM image
Jochen Köhler
Head of BIM Competence Center, PERI Group
Innovative scaffolding management through BIM image
Thomas Berger
Co-Founder and Co-Owner, Managing Director, promaintain
13:25
BIM im Portfolio aus Neubau und Bestand – Digitalisierung von Simple BIM bis As-Built
BIM im Portfolio aus Neubau und Bestand – Digitalisierung von Simple BIM bis As-Built image
Klaus Aengenvoort
CEO, eTASK
InfraBIM Open Workshop

presented by BuildingSMART Finland

13:30
Digitale Lösungen für das Handwerk
13:30
Softwaregestützte Koordination und Kollaboration in BIM Projekten

Wie kommunizieren und kollaborieren wir heute in unseren Projekten? Welche Kommunikationskanäle werden dabei genutzt? Bei einer Vielzahl an eingesetzten CAD Softwaretools stellt sich die Frage über die zu verwendenden Austauschformate. Diese und weitere Fragen greifen wir auf und zeigen Ihnen, wie wir mit der BIM Kollaborationsplattform Revizto Ihre Prozesse unterstützen, die Anzahl der Kommunikationskanäle drastisch reduzieren und in der Konsequenz Ihre BIM Projekte effizienter gestalten können.

 

Softwaregestützte Koordination und Kollaboration in BIM Projekten image
Sascha Kühner
Head of Sales D/A/CH territory, Revizto
Softwaregestützte Koordination und Kollaboration in BIM Projekten image
Enrico Ferraro
CEO & Inhaber, Ferraro
Ein Foto machen, alles darin messen und das in Echtzeit
Ein Foto machen, alles darin messen und das in Echtzeit image
Christian Schäfers
Director Business Development , Leica Geosystems
13:30
Opening and Welcoming
Opening and Welcoming image
Tomi Henttinen
CIO Gravicon, Chair of BuildingSMART Finland
13:30
Anwender Panel: Zusammenarbeiten mit BIM

Im Anschluss an das vorhergehende Panel, in dem es um die übergeordneten Ziele der Digitalisierung geht, soll dieses eher praxisorientierte Panel zum Inhalt haben, WIE diese Ziele erreicht werden können – anhand eines Impuls-Vortrags „BIM im Hochbau“ der Bauindustrie.

Die Bauwirtschaft durchlebt derzeit eine tiefgreifende Transformation: Digitalisierung, Globalisierung, Vernetzung und Mobilität verändern die Branche. Auf das Planen, Erstellen und Betreiben von Bauwerken kommen neue Herausforderungen zu, die eine frühzeitige Zusammenarbeit und verbesserte Kommunikation der Akteure fordern – diese aber auch erleichtern. Da sie die gesamte Wertschöpfungskette Bau erfasst, ist die Digitalisierung eine gemeinsame, interdisziplinäre Aufgabe für alle Beteiligten. Anstatt den technischen Entwicklungen „hinterherzulaufen“, will die Bauindustrie die Chance ergreifen und den Wandel aktiv nutzen. Denn Digitalisierung ist kein Selbstzweck, sondern ein Werkzeug und eine Methode, die für unser Leben, Arbeiten und unsere gebaute Umwelt einen Mehrwert schaffen kann.

Durchgängige Daten und Prozesse brauchen wir. Warum? Weil wir die sehr leistungsfähigen, ressourceneffizienten, intelligenten, sozialen und gut gestalteten Bauwerke, die unsere Gesellschaft braucht, besser gemeinsam planen, bauen und nutzen können. Das wäre auch so, wenn es BIM nicht gäbe. Aber die Digitalisierung kann dazu einen sehr wertvollen Beitrag leisten.

Durchgängige Informationsflüsse brauchen Standards. Und sie brauchen: Kooperation. Integriertes Arbeiten. Partnerschaft.

Inga Stein-Barthel