BIM meets Wearables

BIM trifft WT (Wearable Technologies) – Eine Liebesgeschichte?

 

Wie Wearables die Architektur, Immobilienbranche und die Entwicklung von Gebäudeinfrastruktur unterstützen werden

 

Auf den ersten Blick sind Wearables (Am Körper tragbare Technologien) und die Immobilienindustrie weit voneinander entfernt. Wenn man etwas tiefer in die Materie schaut wird jedoch klar, dass durch neue Wege für die Zusammenarbeit in der Baubranche und diverse neue Standards diese zwei Welten schneller zusammenkommen, als auf den ersten Blick ersichtlich. Das Aufeinandertreffen von BIM (Building Information Modeling) und WT (Wearable Technologies) stellt einen wichtigen Trend dar, der bisher nicht auf dem Radar der Technologiebranche ist. Unternehmen aus der Software-, Technikund Immobilienindustrie sind hier Vorreiter und investieren bereits große Summen in eine Kombination aus Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) Lösungen, um ihre 3DInfrastrukturmodelle zu visualisieren.

Innovationen von Firmen wie z.B. Microsoft HoloLens, HTC Vive, Google und Facebook oder auch Firmen wie Autodesk, Trimble, Topcon und Nemetschek Group legen ein wichtiges Fundament für die voranschreitende Digitalisierung in der Immobilienbranche ohne dass diese zuvor jemals eine direkte Verbindung zu Wearables gehabt hat. Das Building Information Modeling Verfahren wird nicht nur den größten Maschinenbaufirmen, sondern auch kleineren Unternehmen mit 5 bis 10 Ingenieuren nützen.

 

Was ist BIM?

Wir haben mit Dr. Josef Kauer, dem Präsidenten der BIM World München, gesprochen, um weitere Einblicke zu bekommen.

Was ist BIM genau und was ist sein Sinn und Zweck?

BIM umfasst den ganzen Lebenszyklus von Immobilien, eines gewerblich genutzten Gebäuden oder der dazugehörigen Infrastruktur – von der Planung bis hin zur Wartung, und über das nächste Jahrzehnt hinweg. Bevor die Arbeit in der wirklichen Welt beginnt, wird das Projekt mit allen relevanten Details in 3D entworfen. Das bedeutet jedes Kabel, jedes Element und sogar der Energieverbrauch werden in einer gemeinschaftlichen Datenbank zusammengetragen. Diese Datenbank ist dann in der Lage alle Eigenschaften in einem detaillierten 3D Modell mit allen relevanten Details umzusetzen, auch wenn diese vorher nie virtuell erfasst wurden.

Was sind die Vorteile von tragbaren Geräten und welchen Einfluss können sie auf die Industrie haben?

In einigen Jahren wird beispielsweise ein Elektroingenieur ein Gebäude vorfinden, das mit dem BIM Standard entworfen und gebaut wurde. Er kann dann mit einer Augmented-Reality Brille, wie der Microsoft HoloLens, den Kabelverlauf in der Wand und andere relevante Infrastrukturinformationen betrachten. Dies stellt einen riesigen Vorteil bei der Wartung von Gebäuden dar und bedeutet auch eine immense Kostenersparnis.

Wo sonst sehen sie Vorteile von tragbaren Geräten neben Augmented Reality Lösungen?

Um diese Frage beantworten zu können, müssen wir ein bisschen tiefer in das Thema Infrastruktur einsteigen. Positionierung im Inneren des Gebäudes oder dynamische Licht-Animationen für die Simulation von speziellen Einzelhandelssituationen oder sensor-gesteuerte Energiesparlösungen o.Ä., sind Anwendungen, die durch solch ein komplett digitalisiertes Gebäude ermöglicht werden.

 

Vielen Dank für das Interview. Wir freuen uns bereits darauf all diese spannenden Technologien und Innovationen auf der ersten BIM-World in München vom 29. Bis 30. November zu sehen. Seien Sie dabei wenn bahnbrechende Innovationen wie die Visualisierung mit HoloLens oder 3D Druck von Teilen im Bauprozess mit Hilfe der HTC Vive vorgestellt werden.